Bericht des Vorstands

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich, Ihnen an dieser Stelle berichten zu können, dass Sartorius im Jahr 2017 seinen profitablen Wachstumskurs mit einem Umsatzplus von gut 9% auf rund 1,4 Milliarden Euro bei einer operativen Ertragsmarge von 25,1 % fortgesetzt hat. Das Unternehmen hat zwei strategisch wichtige Akquisitionen getätigt, sein sehr umfangreiches Investitionsprogramm weiter vorangetrieben und in erheblichem Umfang zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen.

Wie in den Vorjahren wollen wir unsere Aktionäre angemessen am Erfolg des Unternehmens teilhaben lassen. Entsprechend werden Aufsichtsrat und Vorstand der Hauptversammlung am 5. April 2018 eine Anhebung der Dividende auf 0,51 Euro je Vorzugsaktie und 0,50 Euro je Stammaktie vorschlagen, das wäre die achte Dividendenerhöhung in Folge. Auch die Kursentwicklung der Aktien verlief im Berichtsjahr positiv mit einer Kurssteigerung bei der Vorzugsaktie um 12,8 % und einem Plus bei der der Stammaktie um 3,6 %.

In der Sparte Bioprocess Solutions, die auf Einwegprodukte für die Herstellung von Biopharmazeutika konzentriert ist, hat sich das Wachstum nach den beiden außerordentlich wachstumsstarken Jahren 2015 und 2016 wie erwartet normalisiert. Die Umsatzentwicklung wurde zudem durch mehrere gleichzeitig wirkende Effekte gedämpft, die jedoch temporärer Natur waren und vor allem die Region Amerika betrafen. Nach einem starken Schlussquartal lag das Umsatzplus bei 4,9 %, die Ertragsmarge erreichte trotz Gegenwind durch die Währungsrelationen mit 28,0 % das sehr gute Niveau des Vorjahres.

Das Portfolio der Sparte haben wir durch die Akquisition von Umetrics um einen attraktiven Baustein erweitert. Das schwedische Software-Unternehmen ist ein hochspezialisierter, weltweit führender Anbieter von Datenanalysesoftware für die Modellierung und Optimierung biopharmazeutischer Entwicklungs- und Herstellungsprozesse. Der Zukauf passt perfekt zu unserem bestehenden Portfolio und kommt zur richtigen Zeit: Unsere Biopharma-Kunden treiben die Automatisierung ihrer Prozesse immer stärker voran, u. a. indem sie entsprechende Software zur besseren Überwachung, Automatisierung und Vorhersage ihrer Bioproduktionsprozesse integrieren. Umetrics ist Marktführer für solche Anwendungen und wir sind sehr zuversichtlich, die Software mittelfristig auch über bestehende Einsatzgebiete hinaus für eine Reihe von zusätzlichen Prozessschritten nutzbar zu machen.

Unsere Sparte Lab Products &Services, die Technologien für Labore vor allem der Pharmabranche und Life Science-Forschung anbietet, zeigte aufgrund einer sehr guten organischen Entwicklung sowie einer weiteren, sehr wichtigen Akquisition im Bereich Bioanalytik ein äußerst dynamisches Wachstum. Der Spartenumsatz erhöhte sich um 22,0 %, und die Ertragsmarge kletterte auf 18,0 %. Das starke Wachstum wurde von allen Regionen und allen Produktbereichen getragen.

Die Akquisition von Essen BioScience im Arbeitsgebiet Bioanalytik hat die strategische Positionierung der Sparte als Partner der Biopharma-Forschung noch einmal geschärft und trägt zudem dazu bei, das Wachstums- und Profitabilitätsprofil der Sparte deutlich zu stärken. Leistungsfähigere und schnellere Verfahren für die Analyse von Zellen gelten als eine wichtige Voraussetzung für weiteren medizinischen Fortschritt, z. B. in der Immunonkologie oder der Stammzellforschung. Essen bietet eine Plattform von Instrumenten, Software und Reagenzien, die biologische Prozesse vollautomatisch analysiert. Mithilfe der gewonnenen Daten können unsere Kunden neue Erkenntnisse über Wirkmechanismen in kranken und gesunden Zellen erzielen, die dazu beitragen, die oft sehr zeitintensive Entwicklung neuer Wirkstoffe deutlich zu beschleunigen.

Unser umfangreiches, auf mehrere Jahre angelegtes Investitionsprogramm wurde weiter umgesetzt. Neben dem Ausbau der Konzernzentrale lag der Schwerpunkt 2017 in der Erweiterung der Filter- und Bag- Produktion in Yauco, Puerto Rico, die wir Ende 2018 abschließen wollen. Der Hurrikan Maria, der das Land im September traf, hat an den bestehenden und im Bau befindlichen Gebäuden kaum Schäden hinterlassen. Wir sind froh darüber, dass unsere Mitarbeiter den Hurrikan körperlich unbeschadet überstanden haben, sowie beeindruckt und stolz, mit wie viel Einsatz alle dazu beigetragen haben, dass wir die Produktion nach nur vier Wochen wieder aufnehmen konnten.

Im Berichtsjahr haben wir 600 Arbeitsplätze geschaffen, inklusive Ersatzeinstellungen sind sogar mehr als 1.000 neue Mitarbeiter zu uns gekommen. Obwohl die Mehrheit unserer Standorte nicht in Metropolen liegen, gelingt es uns fortlaufend, kreative, talentierte und oft hoch spezialisierte Köpfe anzuziehen, die das fachliche Niveau, den Freiraum und die Flexibilität bei Sartorius schätzen und unsere Ambitionen teilen. Gerade aufgrund dieses starken Teams sehe ich zuversichtlich in die Zukunft.

Was hat sich Sartorius für 2018 und darüber hinaus vorgenommen?

Die Wachstumsperspektiven für unsere Produkte sind angesichts der großen Innovationsdynamik in der Biopharmabranche, hoher Zulassungszahlen für neue Biologika sowie teilweise spektakulärer wissenschaftlicher Fortschritte, z. B. in der Zell- und Gentherapie, hervorragend. Auch der Markt für Nachahmerprodukte von Biologika, sogenannte Biosimilars, entwickelt sich weiter und dürfte mittelfristig zu einer Erhöhung der produzierten Mengen biopharmazeutischer Produkte führen und damit zu einer Vergrößerung des von uns adressierten Marktes.

Mit Blick auf die finanziellen Ziele planen wir für das Jahr 2018, den Konzernumsatz währungsbereinigt um etwa 9 % bis 12 % zu steigern und unsere operative Gewinnmarge um etwa einen halben Prozentpunkt zu erhöhen. Die Investitionsquote wird im Rahmen unserer mittelfristigen Expansionspläne mit rund 15 % etwa auf Höhe des Vorjahres liegen und damit über dem langjährigen Durchschnitt.

Ich möchte besonders unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu diesem trotz einer Reihe von erheblichen Herausforderungen erneut erfolgreichen Jahr gratulieren und ihnen für ihren außerordentlichen Einsatz und wichtigen persönlichen Beiträgen zu diesem Erfolg danken. Ihnen, sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Kunden und Geschäftspartner, danke ich für Ihr Vertrauen, das Sie uns oft schon über viele Jahre entgegenbringen. Wir freuen uns, wenn Sie uns weiterhin auf unserem Weg als innovativer und ertragsstarker Technologiekonzern begleiten.

 

Ihr

Dr. Joachim Kreuzburg
Vorstandsvorsitzender